+++ Wir sind zertifiziert in Parodontologie, Alterszahnheilkunde, Kieferorthopädie, Ästhetische Zahnheilkunde +++ Risiko Instrumentenfraktur: Wir verwenden für Wurzelkanalbehandlungen ausschließlich Einmalinstrumente +++ Wir sind zertifiziert in Parodontologie, Alterszahnheilkunde, Kieferorthopädie, Ästhetische Zahnheilkunde +++ Risiko Instrumentenfraktur: Wir verwenden für Wurzelkanalbehandlungen ausschließlich Einmalinstrumente +++ Wir sind zertifiziert in Parodontologie, Alterszahnheilkunde, Kieferorthopädie, Ästhetische Zahnheilkunde +++ Risiko Instrumentenfraktur: Wir verwenden für Wurzelkanalbehandlungen ausschließlich Einmalinstrumente

Nano Composites

Bessere mechanische und ästhetische Ergebnisse durch high-tec Füllungsmaterial.
Amalgam, das früher als Haupt-Füllungsmaterial verwendet wurde, ist sehr umstritten. Vor allem der Bestandteil Quecksilber wird häufig als Ursache für verschiedene Krankheiten wie Kopfschmerzen, Alzheimer Erkrankung und weitere Allgemeinerkrankungen beschrieben. Als Amalgamersatz wurden früher Kunststofffüllungen verwendet, die aber aufgrund fehlender mechanischer Stabilität und mangelnder Abriebbeständigkeit meistens nach 2 Jahren wieder erneuert werden mussten. Eine sehr gute Alternative stellt das so genannte COMPOSITE dar. Dieses Material besteht aus Keramik- und Quarzmolekülen die mittels Kunststoff miteinander verklebt werden und dadurch hervorragende mechanische Eigenschaften aufweist. Unter Adhäsivtechnik versteht man die spaltfreie mikromechanische Verankerung von COMPOSITE-Materialien (Keramik-Kunststoff Füllmaterial) mit dem Zahn. Der Vorteil dieser Technik liegt vor allem in der minimalinvasiven Präparation des Zahnes. Unnötiges Beschleifen des Zahnes wie bei Amalgamfüllungen entfällt. (Amalgamfüllungen benötigen zur mechanischen Festigkeit eine ausreichende Dicke und die problematischen Amalgam-Füllungsrandspalten müssen immer im für die Zahnbürste zugänglichen Bereich liegen.) Da Amalgam dem Zahn keine Stabilisierung geben kann, kommt es öfter zu Sprüngen oder sogar Brüchen im Zahn. Der Zahn kann dann häufig nur noch überkront werden. COMPOSITE-Materialien hingegen stabilisieren den Zahn durch die chemomechanische Verankerung. Außerdem ist das Material trotz seiner hohen Stabilität elastischer in der Konsistenz. Eine weitere Verbesserung stellt das so genannte NANOCOMPOSITE dar. Hierbei werden die bisher verwendeten grobkörnigen Keramik- und Quarzbestandteile durch mikroskopisch kleine, wenige Nanometer große Partikel ersetzt. Dadurch wird eine optimale Anlagerung und Randdichtigkeit der Füllung und durch jetzt höhere Anteile an Keramik- und Quarzmolekülen eine bessere mechanische Stabilität erreicht.
NANO COMPOSITE-Materialien werden in verschiedenen Farbvariationen hergestellt, sodass die Füllung ihrem Zahn sehr gut angepasst werden kann. Beim Lachen stören keine dunklen Amalgamfüllungen mehr.
Die Zähne sehen jugendlicher aus.